Wanderritt im August 2007
durch das Weinviertel

 

Heuer haben wir unseren jährlichen Wanderritt ins Weinviertel unternommen. Wir wollten die wunderschönen, langen Wiesenwege entlang galoppieren und das gemütliche Weinviertel (eigentlich sind wir ja selber Weinviertler) kennenlernen.

Der erste Tag führte uns zu Herta Aigner nach Patzmannsdorf. Kurz nach Aspersdorf wurde von unserem bewährten Begleitfahrzeugfahrer Stefan und unserem neuen Begleiter Hannes ein schönes, schattiges Platzerl für unser Mittagessen ausgesucht. So gestärkt ging es weiter den Göllersbach entlang und nach Enzersdorf/Thale durch den Ernstbrunner Wald nach Patzmannsdorf. Der Reitwanderweg neben dem Göllersbach war leider teilweise sehr steinig und oft auch asphaltiert und durch den Wald geschottert und steinhart(vielleicht auch bedingt durch die Trockenheit). Bei Herta wurden wir ganz herzlich empfangen und untergebracht, unsere Pferde wurden bestens versorgt und auch für uns hat Herta das Abendessen organisiert.

 

 


Ausgeruht ging es am nächsten Tag weiter Richtung Mistelbach. Zuerst ging es zurück durch den steinigen Wald und dann weiter Richtung Buschberg. Hier wurden die Wege endlich auch besser, aus dem Wald draußen war es aber ziemlich heiß! Bei der Buschberghütte auf 491 m Höhe wartete schon unser Begleitfahrzeug mit toller Verpflegung, da die Buschberghütte wochentags leider geschlossen hat. Vom Buschberg hat man eine tolle Aussicht auf die Umgebung. Von hier führte uns unsere Route ein kurzes Stück durch den Wald und dann entlang der Zaya nach Hüttendorf, wo wir im Reitstall von Uschi Binder übernachteten. Der Hausherr grillte für uns – lecker! Da der Hofhund dann freigelassen wurde(scharf?!), gingen wir relativ früh schlafen.

Am nächsten Morgen ritten wir in einem großen Bogen nach Kautendorf bei Staatz. Hier gab es wirklich viele Wiesenwege, die durch die Trockenheit aber ganz gelb waren. Es war ziemlich heiß und schwül, was vor allem dem Kreislauf von Judith zu schaffen machte. Aber mit vielen Trinkpausen und Stärkung durch Traubenzucker und Müsliriegel hielten alle durch. In einem schattigen Wäldchen bei Hagendorf wartete schon unser Begleitteam mit der mittäglichen Stärkung auf uns. Wir machten eine lange Mittagspause – im Schatten war die Mittagshitze einigermaßen erträglich. Unser Wasserkonsum stieg jeden Tag, auch bei den Pferden. So wurden sogar zusätzliche Wasserkanister gekauft. Am späten Nachmittag brachen wir wieder in einem großen Bogen zum letzten Stück Richtung Kautendorf auf. Bei Familie Kastner waren wir wirklich super untergebracht.

 



In der Früh war es am nächsten Tag wieder sehr warm. Wir marschierten durch Staatz den Reitwanderweg entlang. Nach der Ortsdurchquerung fanden wir wieder kilometerlange Wiesenwege zum Galoppieren vor. Südlich von Laa war der Weg wieder steinig aber bald ging es wieder über Sand- und Wiesenwege weiter – heiß!! Bei einem Windschutzgürtel machten wir Mittagsrast, dann ging es in Richtung Mailberg weiter. Nach Großharras trafen wir Lorenz , der uns auf weichen Wegen an seiner neuen Ranch(noch Baustelle) vorbei zu seinem Stall in der Mitte von Mailberg lotste. Unser Nachtquartier war gleich gegenüber. Leider gab es ein ganz arges Gewitter mit Hagel und Wassermassen, dass der ganze Innenhof, wo unsere Pferde untergebracht waren unter Wasser stand. So mussten sie dann doch in die Boxen mit Paddocks ausweichen. Aber sie haben die Nacht dann doch noch super verbracht.

Ausgeruht ging es am Freitag auf unsere letzte Tagesetappe. Anfangs mussten wir teilweise durch Schlamm waten, aber nach dem Buchberg waren die Wege wieder fast trocken und wir konnten einige Stücke auch wieder galoppieren. So kamen wir an Aspersdorf vorbei, nach einem schnellen Mittagessen, durch Hollabrunn und Wolfsbrunn wieder wohlbehalten nach Hause zurück.
Auf der Ranch wartete unser Begleitteam und Wolfgang, der die Urlaubsbetreuung der daheimgebliebenen Pferde übernommen hatte, bereits auf uns. Hier bekamen wir noch lecker Gegrilltes sozusagen als Abschlussessen.



 

Insgesamt haben wir ca. 170 km zurückgelegt

Unsere Gruppe wurde durch Irene mit Bandit geführt. Die Teilnehmer waren: Markus auf Dusty, Margit auf Sunny, Kathi auf Estelle, Judith auf Becky, Susanne auf Gipsy, Andrea auf Spocky und Sabine auf Ravenna, die das Schlusslicht bildeten.